Bildungsdepartement vergisst Schüler*innen mit Vorerkrankungen – JUSO fordert Bildung für alle

13.05.20, 12:00 Von JUSO Aargau

Die JUSO Aargau verlangt in einem offenen Brief an Bildungsdirektor Alex Hürzeler, dass die schulische Betreuung von Schüler*innen, die noch nicht zur Schule gehen können, gewährleistet wird.

Die Volksschulen sind am Montag wieder aufgegangen, doch Schüler*innen mit gewissen Vorerkrankungen können den Unterricht immer noch nicht physisch besuchen. Da aber der Fernunterricht beendet ist, werden sie auch online nicht mehr unterrichtet. Ob und inwiefern sie weiterhin schulische Betreuung erhalten, wird den sowieso schon überlasteten Schulen überlassen.
Die JUSO fordert in einem offenen Brief an Bildungsdirektor Alex Hürzeler, dass kantonal einheitliche Weisungen erlassen werden, um die schulische Betreuung dieser Schüler*innen im Sinne der Chancengleichheit und ihres Menschenrechts auf Bildung sicherzustellen.

Der offene Brief wurde innerhalb eines Tages von über 40 Personen mitunterzeichnet, unter anderen von Elena Flach, Sozialpädagogin und Präsidentin der SP Frauen* Aargau, Thomas Leitch-Frey, Sekundarlehrer und Grossrat, Lara Hitz, Präsidentin der JUSO Aargau und Nationalrat Cédric Wermuth.

Auch Betroffene melden sich zu Wort, ein Sekundarschüler schreibt:
“Ich bin selber Risikopatient und bin seit 2 Monaten zuhause. Für mich wird von der Schule selbst nichts organisiert. Zum Glück habe ich eine super Lehrerin, die sich für mich einsetzt, denn ich habe wenig Hoffnung, wieder zur Schule gehen zu können, weil die Schüler*innen dort keine Schutzmassnahmen einhalten. Die Situation macht mich enorm wütend.”

Eine Sekundarlehrerin erklärt:
“Alle Kinder haben das Recht auf Bildung. In den Weisungen des Kantons für die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts wurde die Gruppe der Hochrisikipatient*innen unter den Jugendlichen jedoch nicht berücksichtigt. Somit stehen einmal mehr keine Mittel dafür zur Verfügung, trotz angeblicher integrativer Schulung.”
Der ganze Brief und die Mitunterzeichnenden sind auf der Webseite der JUSO Aargau zu finden: Offener Brief

Für Fragen und Informationen steht gerne bereit:
Cybel Dickson
Vizepräsidentin JUSO Aargau
076 559 09 17
[email protected]

Kommentare sind geschlossen.