JUSO Aargau unterstützt Referendum gegen die Überwachung

Die JUSO Aargau unterstützt das Referendum gegen die Überwachung von Versicherten. Die uneingeschränkte Überwachung von den Versicherten ist ein nicht tolerierbarer Einschnitt in das Privatleben.

An der heutigen Mitgliederversammlung der JUSO Aargau durften wir Dimitri Rougy, SP Mitglied und Mitinitiant des Referendums gegen die Überwachung von Versicherten begrüssen. Nach einer gemeinsamen Diskussion über das Sozialversicherungsgesetz und das Referendum gegen die Überwachung von Versicherten beschloss die JUSO Aargau einstimmig das Referendum zu befürworten. Das angestrebte Gesetz bedeutet für viele Versicherte einen unduldbaren Angriff auf ihre Privatsphäre. Die Überwachung durch Privatdetektive, Drohnen und weitere Methoden untergräbt die Menschenwürde der Überwachten, da sie unter Generalverdacht gestellt werden.

„Vor dem Gesetz sind alle gleich. Niemand soll durch undurchsichtige und radikal eingreifende Mittel überwacht werden, nur weil man zum leistungsbeziehenden Teil der Gesellschaft gehört“, sagt Sandro Covo, Co- Präsident der JUSO Aargau.

„Wir rufen die Bevölkerung dazu auf das Referendum zu unterstützen. Es geht um nichts Geringeres als weitere Schritte in Richtung der totalen Überwachung zu verhindern“, ergänzt Mia Jenni, Co- Präsidentin der JUSO Aargau.

Für weitere Auskünfte stehen bereit:

Mia Jenni

[email protected] – 077 427 73 00

Sandro Covo

[email protected] – 079 736 05 16

Kommentare sind geschlossen.